Aus verschiedenen Gründen kann die Knochendichte eines Menschen überdurchschnittlich abnehmen. Es entsteht eine Osteoporose.

Betroffen sind hiervon vor allem Frauen nach der Menopause, aber auch bei Männern tritt diese Erkrankung nicht selten auf. Menschen, die eine Osteoporose entwickelt haben, sind erheblich knochenbruchgefährdet.

Die in unserer Praxis angewendete DXA-Methode ist das zur Zeit einzige sowohl von der WHO (Weltgesundheitsorganisation) als auch von der DGO (Deutsche Gesellschaft für Osteologie) anerkannte Messverfahren zur Diagnose der Osteoporose. Anhand des so gewonnenen Ergebnisses können wir eine evtl. notwendige Therapie einleiten.