Die Atlastherapie ist nach dem obersten menschlichen Halswirbel, dem Atlas, benannt. Im Übergang vom Kopf zur Halswirbelsäule befinden sich sehr viele Nervenstrukturen. Durch Störungen dieser empfindlichen Zone können nervale und muskuläre Probleme auftreten. Mit Hilfe gezielter Impulse des Therapeuten durch Fingerdruck im Atlasbereich können die Störungen beseitigt werden. Dr. Kowatz und Dr. Zurwonne sind voll ausgebildete und geprüfte Atlas-Therapeuten nach Arlen.

Die Atlastherapie wird bei chronischen Muskelverspannungen, Kopfschmerzen und besonders auch beim kindlichen Kiss-Symdrom eingesetzt.